Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 127 - Notruf: 112

Beruflicher Werdegang Sektionsleister Dr. med. Attila Tóth

  • 1986-1992 Studium der Humanmedizin, Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn
  • 1990 Famulatur Allgemeinchirurgie, Charité, Berlin
  • 1993-1997 Assistenzarzt Neurologie dann Neurochirurgie, Zentrales Militärkrankenhaus, Budapest, Ungarn
  • 1997-2007 Facharzt (bis 1999) dann Oberarzt und stellvertretender Chefarzt, letztlich kommissarischer Leiter der Neurochirurgie im Zentralen Militärkrankenhaus, Leitender Arzt der Neurochirurgischen Intensivstation, Budapest, Ungarn
  • 2007-2013 Oberarzt und stellvertretender Chefarzt im Staatlichen Zentrum für Gesundheitswesen, Leitender Neurochirurg der Ungarischen Streitkräfte als Oberstarzt, Budapest, Ungarn
  • 2013-2015 Leitender Oberarzt, Neckar-Odenwald Kliniken, Klinik für Wirbelsäulenchirurgie, Buchen,
  • 2015-2016 Kommissarischer Leiter, Neckar-Odenwald Kliniken, Klinik für Wirbelsäulenchirurgie, Buchen
  • seit 2016 Sektionsleiter Wirbelsäulenchirurgie, Neckar-Odenwald Kliniken, Buchen

Beruflicher Werdegang Oberarzt Ralph Ringeisen

  • 1986-1992 Studium der Humanmedizin an den Universitäten Bochum und Heidelberg
  • 1992-2007 AiP/ Assistenzarzt an folgenden Neurochirurgischen Kliniken:
    Klinikum Fulda
    Klinikum Erfurt
    Katharinenhospital Stuttgart
    Klinikum Aschaffenburg
  • 2003 Facharzt für Neurochirurgie
  • 2008 Oberarzt Klinik für Unfallchirurgie Neckar-Odenwald-Kliniken gGmbH
    Aufbau der Wirbelsäulenchirurgie mit Chefarzt Dr. Zeugner
  • 2011-2012 Leitender Oberarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie an den Neckar-Odenwald-Kliniken gGmbH
  • 2012 Eröffnung Neurochirurgische Praxis in Buchen
    Oberarzt in Teilzeit an den Neckar-Odenwald-Kliniken gGmbH

Wirbelsäulenchirurgische Sprechstunde

Unsere Aufgabe ist die chirurgische Behandlung der Wirbelsäule vom Kopf-Nackengelenk bis zum Steißbein bei

  • Degenerativen Erkrankungen (Verschleiß)

  • Verletzungen

  • Osteoporose

  • Deformitäten (Wirbelgleiten/Skoliose/Kyphose)

  • Entzündungen (Spondylodiszitis, Rheuma, Morbus Bechterew)

  • Tumoren der Wirbelsäule (v.a. Metastasen) 

  • Revisionschirurgie (Folgezustände nach Operation)

Degenerative bzw. altersbedingte Erkrankungen stellen den größten Anteil dar. Dies sind Erkrankungen durch Bandscheibenvorfälle oder Spinalkanalstenosen an der Hals- und Lendenwirbelsäule (selten mal an der Brustwirbelsäule), sowie die Folgen der schweren Osteoporose an der Wirbelsäule (Wirbelkörpersinterungen).

Das therapeutische Spektrum reicht von mikrochirurgischen bzw. minimal-invasiven Eingriffen bei Bandscheibenvorfällen oder Wirbelbrüchen bis hin zu komplexen Rekonstruktionen bei Fehlstellungen oder nach vorangegangen fehlgeschlagenen Operationen.

Selbstverständlich hat in unserem Therapiekonzept degenerativer Erkrankungen auch die konservative Behandlung einen wichtigen Platz, insbesondere in der Akutphase, wenn ambulante Maßnahmen nicht ausreichend sind. 

Des Weiteren machen traumatische Schädigungen, entzündliche Veränderungen und erworbene Fehlstellungen einen wichtigen Teil unserer Arbeit aus.

Kreisdiagramm der Operativen Eingriffe vom 01.01.2007 bis 31.12.2012:

diagramm operative eingriffe

Beruflicher Werdegang Dr. med. Horst Balling

Beruflicher Werdegang

  • 1995-1996 Studium der Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

  • 1996-2002 Studium der Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

  • 2003 Promotion „Rekombinantes humanes Bone-Morphogenetic-Protein-7 (rhBMP-7, rhOP-1) ermöglicht die transpedikuläre interkorporelle Spondylodese an der Lendenwirbelsäule des Schafes“

  • 2002–2011 Assistenzarzt/Facharzt im Juliusspital Würzburg, an der Klinik für Allgemein-, Viszeral-,Gefäß- und Kinderchirurgie der Universität Würzburg, an der Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie der Universität Würzburg und an der Orthopädischen Universitätsklinik König-Ludwig-Haus der Universität Würzburg

  • 2011–2016 Oberarzt in der Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie und Traumatologie der Orthopädischen Fachklinik Schwarzach

  • 2013–2016 stellvertretender D-Arzt der Orthopädischen Fachklinik Schwarzach

  • seit 2017 Oberarzt des Wirbelsäulenzentrums der Neckar-Odenwald-Kliniken gGmbH, Standort Buchen

Forschung

  • Publikationen:

    Balling H. Gender-associated Differences in Sacral Morphology Do Not Affect Feasibility Rates of Transsacral Screw Insertion. Radioanatomic Investigation Based on Pelvic Cross-sectional Imaging of 200 Individuals [published online ahead of print, 2019 Oct 16]. Spine (Phila Pa 1976). 2019;10.1097/BRS.0000000000003293. doi:10.1097/BRS.0000000000003293

    Balling H. 3D image-guided surgery for fragility fractures of the sacrum. Die 3D-navigierte operative Versorgung von Fragilitätsfrakturen des Sakrums. Oper Orthop Traumatol. 2019;31(6):491–502. doi:10.1007/s00064-019-00629-8

    Balling H. Additional Sacroplasty Does Not Improve Clinical Outcome in Minimal-Invasive Navigation-Assisted Screw Fixation Procedures for Non-Displaced Insufficiency Fractures of the Sacrum. Spine (Phila Pa 1976). 2019;44(8):534-542. doi:10.1097/BRS.0000000000002899

    Balling H. Learning curve analysis of 3D-fluoroscopy image-guided pedicle screw insertions in lumbar single-level fusion procedures. Arch Orthop Trauma Surg. 2018 Nov;138(11):1501-1509. doi: 10.1007/s00402-018-2994-x. Epub 2018 Jul 7.

    Balling H. Time Demand and Radiation Dose in 3D-Fluoroscopy-based Navigation-assisted 3D-Fluoroscopy-controlled Pedicle Screw Instrumentations. Spine 2018 May 1;43(9):E512-E519. doi: 10.1097/BRS.0000000000002422.

    Balling H, Blattert TR. Rate and mode of screw misplacements after 3D-fluoroscopy navigation-assisted insertion and 3D-imaging control of 1547 pedicle screws in spinal levels T10-S1 related to vertebrae and spinal sections. Eur Spine J. 2017 Nov;26(11):2898-2905. doi: 10.1007/s00586-017-5108-5. Epub 2017 May 27.

    Balling H, Weckbach A. Hyperextension injuries of the thoracolumbar spine in diffuse idiopathic skeletal hyperostosis. Spine 2015 Jan 15;40(2):E61-7. doi: 10.1097/BRS.0000000000000676.

    Wurmb TE, Quaisser C, Balling H, Kredel M, Muellenbach R, Kenn W, Roewer N, Brederlau J. Whole-body multislice computed tomography (MSCT) improves trauma care in patients requiring surgery after multiple trauma. Emerg Med J. 2011 Apr;28(4):300-4. doi: 10.1136/emj.2009.082164. Epub 2010 Jul 20.

    Wurmb T, Balling H, Frühwald P, Keil T, Kredel M, Meffert R, Roewer N, Brederlau J. [Polytrauma management in a period of change: time analysis of new strategies for emergency room treatment]. Unfallchirurg. 2009 Apr;112(4):390-9. doi: 10.1007/s00113-008-1528-3. German.

    Blattert TR, Delling G, Dalal PS, Toth CA, Balling H, Weckbach A. Successful transpedicular lumbar interbody fusion by means of a composite of osteogenic protein-1 (rhBMP-7) and hydroxyapatite carrier: a comparison with autograft and hydroxyapatite in the sheep spine. Spine 2002 Dec 1;27(23):2697-705.

Beruflicher Werdegang Gunnar Pfingsten

Beruflicher Werdegang

  • 1998-2005: Studium der Humanmedizin an der Universität Heidelberg

  • 2006-2011: Assistenzarzt an den Neckar Odenwaldkliniken Mosbach in der Orthopädie und Unfallchirurgie

  • 2010: Erwerb der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

  • 2011-2013: Assistenzarzt in der Vulpiusklinik Bad Rappenau

  • 2013: Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

  • 2013: Facharzt Vulpiusklinik Bad Rappenau in der Handchirurgie

  • 2013-017: Funktionsoberarzt in den Neckar Odenwaldkliniken Mosbach

  • 2014: Erwerb der Zusatzbezeichnung manuelle Medizin

  • 2017: Oberarzt in den Neckar Odenwaldkliniken Mosbach

Beruflicher Werdegang Herr Dr. Benjamin Helmert

Beruflicher Werdegang

  • 2004-2005: Studium der Zahnmedizin Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • 2005-2010: Studium der Humanmedizin in Mannheim, Medizinische Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

  • 2011-2018: Assistenzarzt Neckar-Odenwald-Kliniken Mosbach und Buchen, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

  • 2018: Assistenzarzt Vulpiusklinik Bad Rappenau, Abteilung für (spezielle) Orthopädie

  • 2019: Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

  • 2019-2020: Facharzt und Funktionsoberarzt der Notaufnahme Neckar-Odenwald-Kliniken Standort Mosbach

  • 2021: Oberarzt Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Neckar-Odenwald-Kliniken Standort Mosbach

Zusatzbezeichnungen

  • Notfallmedizin/Notarzt  (seit 2016)

  • ATLS-Provider

Forschung/Promotion

  • „Analyse unterschiedlicher Verfahren der Matrix-assoziierten autologen Chondrozytentransplantataion bei der Behandlung von Knorpeldefekten des Kniegelenkes“ -  Doktorvater: PD Dr. med. Fickert, UMM Mannheim, 2018

Beruflicher Werdeagang Herr Dr. Zlatkov

Beruflicher Werdeagang Herr Dr. Zlatkov

Beruflicher Werdegang

  • 1979-1985: Studium der Humanmedizin, Medizinische Universität Sofia, Bulgarien
  • 1985-2008: Assistenzarzt und Facharzt in Bulgarien
  • 2006: Promotion: Fachbereich Humanmedizin der Medizinischen Universität Sofia, Bulgarien
  • Thema der Promotionsarbeit: „Wiederherstellung der Streckaponeurose der Finger mit aktiver Frühmobilisation“ (2008 Anerkennung in Deutschland)
  • 2008-2009: Facharzt in der Werner-Wicker-Klinik Bad Wildungen, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 2009-2010: Facharzt im Zollernalb Klinikum Balingen, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 2010-2011: Facharzt im Klinikum Landkreis Tuttlingen, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Seit 2011: Oberarzt Neckar-Odenwald-Kliniken gGmbH,Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Standort Buchen       Forschung     

Forschungsprojekte:     

  • Unterschiedliche handchirurgische Themen

Mitgliedschaften:

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie DGH

Beruflicher Werdegang Herr Allin

Beruflicher Werdegang Herr Allin

Beruflicher Werdegang

  • 1993-2000: Studium der Humanmedizin Universität Jena
  • 2000-2004: Assistenzarzt Main-Taunus Kliniken Hofheim, Abteilung für Unfallchirurgie
  • 2004-2007: Assistenzarzt Neckar-Odenwald-Kliniken Buchen, Abteilung für Allgemeinchirurgie
  • 2007 Facharzt für Allgemeinchirurgie
  • 2007-2008: Facharzt Neckar-Odenwald-Kliniken, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Standort Buchen
  • 2009-2010: Facharzt ebenda am Standort Mosbach
  • 2011 Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
    2011: Facharzt Vulpius-Klinik Bad Rappenau
    2011: Oberarzt Neckar-Odenwald-Kliniken, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Standort Buchen
  • 2013 Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Forschung

  • Forschungsprojekte: Vergleich verschiedener operativer Zugänge zum Hüftgelenk

Mitgliedschaften     

  • Mitglied im Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. BDC, GFFC – Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V. und DGOU – Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie
         

Beruflicher Werdegang Herr Dr. Kerbel

Beruflicher Werdegang Herr Dr. Kerbel

Beruflicher Werdegang

  • 1988-1994: Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Kemerowo, Russland
  • 1996-1997: Fortbildungsseminar für Mediziner „Qualifizierung für Klinik und Praxis“ des mibeg-Instituts Berlin; dabei 6-monatiges klinisches Praktikum in der Klinik für Orthopädie des Städtischen Klinikums Brandenburg/Havel
  • 1997-1999: Arzt im Praktikum und Assistenzarzt in der Chirurgischen Abteilung des Kreiskrankenhauses Beeskow/Spree
  • 1999-2006: Assistenzarzt in chirurgischen Praxen und Kliniken
  • 2003 bis 2006: Assistenzarzt der Chirurgischen Klinik des Kreiskrankenhauses Mosbach
  • 2006: Promotion: Fachbereich Humanmedizin an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Thema: „Stellenwert des Meckel’schen Divertikels bei operativer Therapie der akuten Appendizitis“
  • 2006-2009: Funktionsoberarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Neckar-Odenwald-Kliniken gGmbH, Standorte Mosbach und Buchen
  • Seit 2009: Oberarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Neckar-Odenwald-Kliniken gGmbH, Standort Mosbach

Mitgliedschaften

  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)

Beruflicher Werdegang Herr Dr. König

Beruflicher Werdegang Herr Dr. König

Beruflicher Werdegang

1991-1998: Studium der Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg
1998-1999: Arzt im Praktikum am Kreiskrankenhaus Ochsenfurt, Abt. f. Chirurgie
2000-2006: Assistenzarzt in Abteilung für Chirurgie an unterschiedlichen Krankenhäusern
2005: Promotion: Fachbereich Humanmedizin der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Thema der Promotionsarbeit: „Veränderung der Beinachse beim Einbau einer CPR-Kniegelenksendoprothese mit alleiniger Ausrichtung nach der Bandspannung“
2006-2009: Assistenzarzt an den Neckar-Odenwald-Kliniken, Klinik f. Orthopädie und Unfallchirurgie am Standort Mosbach
2009-2010: An gleicher Klinik Funktionsoberarzt am Standort Buchen
Seit 2010: An gleicher Klinik Oberarzt am Standort Mosbach
Seit 2013: Ebenda Ständiger Stellvertreter des Chefarztes im D-Arztverfahren sowie verantwortlicher Arzt der Sektion Endoprothetik am Standort Mosbach
      
Mitgliedschaften

  • Mitglied im Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. BDC
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Notärzte (AGSWN)
  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)

Beruflicher Werdegang Frau Dr. Adler

Beruflicher Werdegang Frau Dr. Adler

Beruflicher Werdegang

  • 1985-1991: Studium der Humanmedizin,  Vorklinik und Klinik an der Martin Luther Universität in Halle an der Saale
  • 1991: Ärztin im Praktikum in der Landarztpraxis Dr. Fülle in Warmensteinach
  • 1992-1994: Ärztin im Praktikum und Assistenzärztin in der Fachklinik St. Josef, Lorsch (Chefarzt: Dr. H. Zimmermann)
  • 1994-1995: Assistenzärztin in der Lindenalleeklinik, Bad Schwalbach (Chefarzt Dr. med. R. Apel)
  • 1995-2006: Assistenzärztin, Fachärztin und Unfallchirurgin in den Dr. Horst Schmidt Kliniken, Wiesbaden (Chefarzt: Prof. Dr. K. Wenda)
  • 2004: Promotion an der Johannes Gutenberg Universität Mainz
    Thema der Promotionsarbeit: „Klinische und radiologische Ergebnisse nach dorsoventraler Spondylodese instabiler Frakturen der Brust- und Lendenwirbelsäule“.
  • 2002: Facharztanerkennung für Chirurgie
  • 2005: Schwerpunktbezeichnung Unfallchirurgie
  • 2005: Zusatzbezeichnung Notfallmedizin                           
  • Seit 12/2006: Leitende Oberärztin am Standort Buchen der Neckar-Odenwald-Kliniken
  • 2009: Facharztanerkennung Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 2010: Zusatzbezeichnung Sportmedizin
    Fachkunde Strahlenschutz

Mitgliedschaften  

  • Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  • Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie (GFFC)
  • Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA)
  • Bund deutscher Chirurgen (BDC)
  • Assoziation für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie (DAF)
          
SEKRETARIAT

Für Terminvergaben und Informationen wenden Sie sich bitte an das Chefsekretariat

Beate Schäfer










Beate Schäfer

Mo-Fr 8.00-16.00 Uhr
Tel. 06281 29-224
E-Mail

Logo Faires PJ-Zertifikat

Klinikstandort Buchen

Dr.-Konrad-Adenauer-Str. 37 | 74722 Buchen
Tel.: +49 6281 29-0 | Fax: +49 6281 29-450

Klinikstandort Mosbach

Knopfweg 1 | 74821 Mosbach
Tel.: +49 6261 83-0 | Fax: +49 6261 83-170