Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 127 - Notruf: 112

Entlassmanagement

Das Entlassmanagement der Neckar-Odenwald-Kliniken an den Standorten Buchen und Mosbach besteht aus den Bereichen Pflegeüberleitung und Sozialdienst.

Bei Fragen zum Entlassmanagement können Sie uns unter folgender Telefonnummer erreichen: Mosbach 06261 830; Buchen 06281 290.

Pflegeüberleitung

Die Pflegeüberleitung der Neckar-Odenwald-Kliniken ist das Bindeglied zwischen stationärer und ambulanter Pflege, um eine kontinuierliche pflegerische Versorgung beim Übergang vom Krankenhaus nach Hause oder in eine Pflegeeinrichtung zu gewährleisten. Dabei ist die Vernetzung mit Hausärzten, ambulanten Pflegediensten und Pflegeheimen von besonderer Bedeutung.

Pflege- und hilfsbedürftige Patienten sowie deren Angehörige werden durch das Überleitungsteam umfassend unterstützt und in Gesundheitsfragen individuell beraten. So bieten wir Beratung und Organisation bei der Auswahl an Hilfsmitteln (Pflegebetten, Toilettenstühle, etc.) und spezieller Behandlungspflege, unterstützen bei der Antragstellung zur Pflegeeinstufung oder vermitteln weitere Dienste wie etwa ein Haus-Notruf-System, das das Leben in der häuslichen Umgebung erleichtert oder gar ermöglicht. Sollte eine stationäre Pflege notwendig sein, organisiert das Überleitungsteam eine Kurzzeitpflege oder weitere vollstationäre Versorgung in einer Pflegeeinrichtung Ihrer Wahl.

Ihre Ansprechpartner in Buchen

mader andrea

Teamleitung
Andrea Mader
Fachkraft für Pflegeüberleitung
und Wundexpertin ICW  e. V. 
Tel. 06281 29-458 oder über Zentrale 29-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten
Montag – Freitag ab 08:30 Uhr
und nach Vereinbarung (auch telefonisch)

 

scheuermann ingrid

Ingrid Scheuermann
Fachkraft für Pflegeüberleitung
Tel. 06281 29-458 oder über Zentrale 29-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten
Montag – Freitag ab 08:30 Uhr
und nach Vereinbarung (auch telefonisch)

 

ohne bildUlrike Landeck
Fachkraft für Pflegeüberleitung
Tel. 06281 29-458 oder über Zentrale 29-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten
Montag – Freitag ab 08:30 Uhr
und nach Vereinbarung (auch telefonisch)

 

 

Ihre Ansprechpartner in Mosbach

schulz jutta

Jutta Schulz
Fachkraft für Pflegeüberleitung
und Wundexpertin ICW e. V.
Tel. 06261 83-152 oder über Zentrale 83-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten
Montag – Freitag ab 08:30 Uhr
und nach Vereinbarung (auch telefonisch)

 

heck monika

Monika Heck
Fachkraft für Pflegeüberleitung
Tel. 06261 83-152
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten
Montag – Freitag ab 08:30 Uhr
und nach Vereinbarung (auch telefonisch)

 

kraemer martina

Martina Krämer
Fachkraft für Pflegeüberleitung
Tel. 06261 83-152
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten
Montag – Freitag ab 08:30 Uhr
und nach Vereinbarung (auch telefonisch)

Sozialdienst

Der Sozialdienst steht Patienten und deren Angehörigen bei krankheitsbedingten Sorgen und Problemen mit einem umfangreichen Beratungs- und Hilfsangebot zur Verfügung.

Die Mitarbeiter des Sozialdienstes arbeiten eng mit allen Berufsgruppen des Behandlungsteams zusammen. Die Kontaktaufnahme erfolgt über die jeweilige Station oder direkt durch den Patienten oder seine Angehörigen. Selbstverständlich unterliegt der Sozialdienst der Schweigepflicht.

Zu den Aufgabengebieten des Sozialdienstes gehören:

  • Beratung und Hilfe bei persönlichen Problemen und/oder mit der Krankheitsbewältigung
  • Vermittlung von Rehabilitationsmaßnahmen
  • Information zur und Vermittlung der stationären Weiterversorgung, etwa in Pflegeheimen oder einem Frauenhaus
  • Einleitung und Beratung bei gesetzlicher Betreuung, Informationen zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung
  • Gespräche mit Suchterkrankten und Vermittlung an spezialisierte Fachdienste
  • Beratung zur Sozialgesetzgebung (Pflege, Renten, Krankenversicherung, Schwerbehindertengesetz, Sozialhilfe etc.)
  • Vermittlung zu weiterführenden Angeboten, beispielsweise Selbsthilfegruppen

Ihre Ansprechpartnerin in Buchen

brenneis maximiliane

Maximiliane Brenneis
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Tel. 06281 29-459 oder über die Zentrale 29-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten:
Montag – Freitag ab 09.00 Uhr und nach Vereinbarung

Ihre Ansprechpartner in Mosbach

schmidt dieter

Dieter Schmidt
Dipl. Sozialarbeiter (FH)
Tel: 06261 83-419 oder über die Zentrale 29-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten
Montag – Freitag ab 09.00 Uhr und nach Vereinbarung

slavetinsky birgit

Birgit Slavetinsky
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Tel. 06261 83-239 oder über die Zentral 83-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten
Montag – Freitag 08.30 bis 12.00 Uhr

Ziel des Entlassmanagements ist es, eine möglichst lückenlose Anschlussversorgung der Patienten zu organisieren, sofern nach Beendigung des Krankenhausaufenthaltes bis zur Übernahme der Behandlung durch den Hausarzt/Weiterbehandelnden Arzt noch weitere Hilfen notwendig sind, um das Behandlungsergebnis zu sichern.

Hierfür werden schon während des stationären Aufenthaltes notwendige Maßnahmen in die Wege geleitet.

Als Patient werden Sie über alle vorgesehenen Maßnahmen des Entlassmanagements informiert und beraten. Das Vorgehen wird grundsätzlich mit Ihnen abgestimmt. Sofern Sie möchten, können Sie gerne eine Person Ihres Vertrauens hinzuziehen.

Aufnahme des Patienten

Jeder stationär aufzunehmende Patient wird bereits im Rahmen der Aufnahme um seine Zustimmung zum Entlassmanagement gebeten. Die Zustimmung oder Ablehnung erfolgt schriftlich mit Unterschrift des Patienten. Selbstverständlich kann die Zustimmung schriftlich widerrufen werden.

Sollte es Ihnen aufgrund Ihres Zustandes zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht möglich sein, diese Entscheidung zu treffen, werden wir Sie oder ihren gesetzlichen Betreuer innerhalb von 48 Stunden befragen.

Einschätzung des Unterstützungsbedarfs

Die Einschätzung ggf. notwendiger Unterstützung erfolgt durch die Pflegenden auf den Stationen im Rahmen der pflegerischen Anamneseerhebung im Gespräch mit Ihnen. Diese orientiert sich an den Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) nach Juchli. Eine eventuell vorbestehende Pflegeeinstufung wird berücksichtigt.

Für eine differenzierte Erfassung werden je nach Bedarf weitere Skalen verwendet, so z.B. der Barthel-Index mit dessen Hilfe Einschränkungen des Patienten systematisch erhoben werden können.

Zudem werden bei allen Patienten ein Ernährungsscreening, eine Sturzrisikoeinschätzung sowie eine Einschätzung der Dekubitusgefährdung durchgeführt.

Pflegeüberleitung und Sozialdienst

Die Mitarbeiter der Pflegeüberleitung bzw. des Sozialdienstes werden bei Feststellung eines Versorgungsbedarfes nach dem Krankenhausaufenthalt informiert und können direkt mit dem Patienten das weitere Vorgehen besprechen. Auch der Kontakt zu Kostenträgern wird bei Bedarf frühzeitig hergestellt, gegebenenfalls Rehamaßnahmen eingeleitet.

Entlassung

Wir werden Sie möglichst frühzeitig über Ihren Entlassungstermin informieren. Generell erfolgt die Entlassung vormittags gegen 10:00. Bei manchen Erkrankungen ist der Entlasszeitpunkt jedoch von bestimmten Laborparametern oder Befunden abhängig, so dass in diesen Fällen auch eine kurzfristigere Festlegung des Entlassungstermins nicht immer ausgeschlossen werden kann.

Bei der Entlassung erhalten Sie mitgebrachte Befunde, medizinische Pässe (z.B. Röntgen- oder Implantatepass o.ä.) sowie einen vorläufigen Entlassbrief.

Falls ihre Medikamente für zu Hause dauerhaft umgestellt werden müssen erstellen wir für Sie einen Medikamentenplan.

In seltenen Einzelfällen kann ein Rezept für Medikamente oder eine Krankmeldung ausgestellt werden. Die grundsätzliche Verantwortlichkeit des Hausarztes wird hiervon nicht berührt. Am Wochenende oder Vorfeiertag können eventuell einzelne Präparate für den Folgetag mitgegeben werden.

Sollte eine häusliche Versorgung (häusliche Krankenpflege oder Pflegesachleistungen) notwendig sein, wird dies organisiert und der Entlasstermin mit den jeweiligen Versorgern abgestimmt.

Auch ein eventuell erforderlicher Transport mit Krankenwagen oder Taxi kann bestellt werden, wir klären für Sie die Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse.

So Erreichen Sie uns:

Klinikstandort Buchen

Klinikstandort Buchen

Dr.-Konrad-Adenauer-Str. 37 | 74722 Buchen
Tel.: +49 6281 29-0 | Fax: +49 6281 29-450

Klinikstandort Mosbach

Klinikstandort Mosbach

Knopfweg 1 | 74821 Mosbach
Tel.: +49 6261 83-0 | Fax: +49 6261 83-170

Wohn- und Pflegezentrum Hüffenhardt

Wohn- und Pflegezentrum Hüffenhardt

August-Hermann-Francke-Straße 2 | 74928 Hüffenhardt
Tel.: +49 6268 92893-0 | Fax: +49 6268 95898