Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 127 - Notruf: 112

Die aktuellsten Nachrichten rund um die Neckar-Odenwald-Kliniken hier online nachlesen.

Notärzte wurden 2018 zu 3.948 Einsätzen alarmiert

Notärzte wurden 2018 zu 3.948 Einsätzen alarmiert – Rettungsdienste stellen notfallmedizinische Versorgung sicherNeckar-Odenwald-Kreis. Ein Notfall zu Hause, am Arbeitsplatz, beim Sport oder im Straßenverkehr – gut, wenn kompetente Hilfe rasch verfügbar ist. Im vergangenen Jahr wurden die Notärztinnen und Notärzte der Standorte Asbach, Buchen, Hardheim, Mosbach und Osterburken insgesamt 3.948-mal durch die Integrierte Leitstelle in Mosbach alarmiert, die Notrufe über die bundeseinheitliche Notrufnummer 112 entgegennimmt. Die Einsatzzahlen liegen erstmals seit vier Jahren unter 4.000, im Jahr 2017 wurden die Notfallmediziner noch 4.355-mal gerufen.

Bluthochdruck – Der stille Feind

Buchen & Mosbach | Kardiologen der Neckar-Odenwald-Kliniken klären in zwei Vorträgen zu den Gefahren von unbehandeltem Bluthochdruck auf – Treffpunkt Medizin

Kopfschmerzen, Ohrensausen, Schwindel und Sehstörungen – das alles können Anzeichen für Bluthochdruck sein. Fast jeder dritte Deutsche ist betroffen. Doch viele unterschätzen die Erkrankung, die unter anderem zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen führen kann. Damit es soweit nicht kommt, klären die Kardiologen Johannes Jeschke, Geschäftsführender Oberarzt am Standort Buchen der Neckar-Odenwald-Kliniken, und Dr. Peter A. Oberst, Sektionsleiter der Kardiologie am Standort Mosbach, in zwei Vorträgen hierzu auf.

Gesundheitsamt, Kliniken und Kinderärzte sehen sich durch jüngste WHO-Aussage in Aufklärungsarbeit rund um das Thema Impfen bestärkt

Mit gutem Vorbild voran: Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker bei der jährlichen Grippeimpfung durch Dr. Rüdiger Mahler, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin der Neckar-Odenwald-KlinikenNeckar-Odenwald-Kreis | Nach wie vor sind im Neckar-Odenwald-Kreis zu viele Kinder und Erwachsene nicht ausreichend durch Impfungen geschützt.

Deshalb begrüßen die Verantwortlichen des Gesundheitsamtes und der Neckar-Odenwald-Kliniken sowie die Kinderärzte im Neckar-Odenwald-Kreis ausdrücklich die jüngste Aussage der Weltgesundheitsorganisation WHO, nach der die bewusste Vermeidung oder Verzögerung von Impfungen eine globale Gesundheitsbedrohung ist. Eine Impfung schütze nicht nur den Einzelnen, sondern trage auch zum Schutz der Gemeinschaft bei, betont die Leiterin des Gesundheitsamtes des Kreises, Dr. Martina Teinert.

Treffpunkt Medizin: Chefarzt Dr. Rüdiger Mahler informiert am 5. Februar zu Vorsorge und Behandlung von Dickdarmkrebs

Mosbach | Hohe Relevanz für Frauen und Männer ab 50 Jahren und jüngere Menschen mit familiärem Risiko

Zum Thema „Dickdarmkrebs – Vorsorge kann Leben retten“ informiert der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Leiter der Endoskopie, Dr. Rüdiger Mahler, am Dienstag, den 5. Februar um 19.00 Uhr im Konferenzraum am Standort Mosbach der Neckar-Odenwald-Kliniken. „Im Unterschied zu vielen anderen Krebserkrankungen gibt es die Chance, Dickdarmkrebs durch Vorsorgemaßnahmen zu verhindern oder ihn zu einem so frühen Zeitpunkt zu entdecken, dass eine vollständige Heilung möglich ist“, unterstreicht Dr. Mahler vor der Veranstaltung. Besonders eingeladen sind Frauen und Männer ab dem Alter von 50 Jahren und jüngere Menschen mit familiärem Risiko, da für diese Gruppen regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen empfohlen sind. Nach dem kostenfreien Vortrag in der Reihe „Treffpunkt Medizin“ steht der Referent für individuelle Fragen zur Verfügung.

So Erreichen Sie uns:

Klinikstandort Buchen

Klinikstandort Buchen

Dr.-Konrad-Adenauer-Str. 37 | 74722 Buchen
Tel.: +49 6281 29-0 | Fax: +49 6281 29-450

Klinikstandort Mosbach

Klinikstandort Mosbach

Knopfweg 1 | 74821 Mosbach
Tel.: +49 6261 83-0 | Fax: +49 6261 83-170

Wohn- und Pflegezentrum Hüffenhardt

Wohn- und Pflegezentrum Hüffenhardt

August-Hermann-Francke-Straße 2 | 74928 Hüffenhardt
Tel.: +49 6268 92893-0 | Fax: +49 6268 95898