Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 127 - Notruf: 112

Klinik für Anästhesiologie & Intensivmedizin

Die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin an den Standorten Buchen und Mosbach ist zuständig für die Narkosen bei allen Eingriffen an den Neckar-Odenwald-Kliniken.

Außerdem gehören die Versorgung Schwerkranker auf der Intensivstation, die Behandlung akuter und chronischer Schmerzen, die Notfallversorgung, die Organisation des Transfusionswesens sowie das OP-Management zum Aufgabenspektrum.

Das Leistungsangebot ist übergreifend für die Krankenhäuser Buchen und Mosbach abgestimmt. Für Ihr Wohlergehen achtet Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Harald Genzwürker mit seinem Team von Ärzten und Pflegekräften auf die Einhaltung der hohen Standards an beiden Standorten.

Ihre Ansprechpartner

Rolf SchillLeitender Oberarzt
Dr. med. Rolf Schill
Facharzt für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin
Tel. 06261 83-477
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Thomas KunzeOberarzt
Thomas Kunze

Facharzt für Anästhesiologie,
Notfallmedizin und Akupunktur

Lothar UhlerOberarzt
Dr. med. Lothar Uhler

Facharzt für Anästhesiologie

Klaus BugsKlaus Bugs
Leitung Anästhesie-Pflege

grimm sonjaSekretariat
Sonja Grimm
Tel. 06261 83-477

Anästhesie

Über 9.500 Vollnarkosen und regionale Anästhesieverfahren werden pro Jahr im stationären und ambulanten Bereich an den beiden Standorten der Neckar-Odenwald-Kliniken in Buchen und Mosbach durchgeführt.

Dabei kommen alle modernen Formen der Vollnarkose und der Betäubung einzelner Körperregionen zum Einsatz – individuell dosiert und abgestimmt, schonend, verträglich und sicher.

Vor jeder Operation werden zwischen Patient und Anästhesist anhand eines standardisierten Fragebogens alle Fragen zur Narkose besprochen, um festzustellen, welche Erkrankungen vorliegen und welche Medikamente eingenommen werden. Bei Bedarf folgen entsprechende Untersuchungen. Die gemeinsame Festlegung des Anästhesieverfahrens berücksichtigt selbstverständlich wann immer möglich die persönlichen Wünsche des Patienten. Bei großen Eingriffen kann mittels Schmerzkathetern, z. B. einem sogenannten Periduralkatheter, eine effektive Schmerzbehandlung für mehrere Tage durchgeführt werden.

Ihr Anästhesist begleitet Sie während der gesamten Operation: Dies beginnt mit der Einleitung der Narkose im sogenannten Einleitungsraum. Während der Operation führt der Anästhesist gemeinsam mit der Anästhesiepflegekraft mit modernster Narkosetechnik eine sichere und schonende Anästhesie durch. Er überwacht während der Operation alle wichtigen Organfunktionen und dokumentiert die Patientendaten und Messwerte. Hierfür steht modernes Monitoring zur Überwachung des Herz-Kreislauf-Systems und der Sauerstoffversorgung zur Verfügung.

Im Aufwachraum wird der Patient nach der Operation so lange überwacht, bis Bewusstsein, Kreislauf und Atmung so stabil sind, dass eine Versorgung auf der normalen Pflegestation möglich ist. Manche Patienten werden nach dem Eingriff auch für einen oder mehrere Tage auf einer der beiden interdisziplinären Intensivstationen betreut.

Die Neckar-Odenwald-Kliniken nehmen an der "Bundesweiten Qualitätssicherung Anästhesieologie" der Landesärztekammer Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) und dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. (BDA) teil.

Weitere Informationen

Gerade im Bereich der Anästhesie haben sich im letzten Jahrzehnt teilweise erhebliche Veränderungen ergeben, besonders was die Maßnahmen im Vorfeld von Operationen, die Nüchternheit vor Eingriffen und die Einnahme der Dauermedikation betrifft.

Einige wichtige Informationen haben wir hier für Sie zusammengetragen. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie vor einem Eingriff Fragen zu Ihrer gewohnten Medikation haben. Zum Aufklärungsgespräch sollten Sie einen Plan mit allen Medikamenten, die Sie einnehmen, sowie möglichst Kopien von Arztbriefen und Befunden mitbringen. Selbstverständlich kann uns auch Ihr Hausarzt jederzeit kontaktieren, um zu klären, welche Unterlagen wir benötigen. Bitte füllen Sie den Fragebogen „Aufklärungs- und Anamnesebogen zur Anästhesie Erwachsener und Jugendlicher“, den Sie vor dem Gespräch mit dem Anästhesisten erhalten, sorgfältig und vollständig aus – die Angaben dienen Ihrer Sicherheit!

Nüchternheit
Falls in Ihrem Fall nichts anderes angeordnet wird, gelten die folgenden Regeln:

  • Essen: Bis zu 6 Stunden vor Beginn der Anästhesie dürfen Sie noch eine leichte Mahlzeit einnehmen. Danach dürfen Sie nichts mehr essen (auch kein Kaugummi o.Ä.), um die Produktion von Magensäure nicht anzuregen. In der Regel wird festgelegt, dass Sie ab Mitternacht nichts mehr essen sollen.

  • Trinken: Im Zeitraum von 6 bis 2 Stunden vor Anästhesiebeginn dürfen und sollen Sie noch trinken. Wasser, Tee und Kaffee sind erlaubt, auf Milch, Fruchtsäfte und Alkohol müssen Sie verzichten. In der Regel wird festgelegt, dass Sie ab 6:00 Uhr früh nichts mehr trinken sollen.

Medikamente
Fast alle Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen, sollen auch vor einem operativen Eingriff weiter genommen werden. Ausnahmen werden Ihnen im Rahmen des Vorgesprächs erläutert. Wichtige Ausnahmen von dieser Regel sind einige gerinnungshemmende Medikamente wie Marcumar und Clopidogrel, die in Absprache mit Ihrem Hausarzt in der Regel 7 Tage vor dem Eingriff abgesetzt werden und durch „Bauchspritzen“ ersetzt werden müssen. Andere Substanzen wie ASS werden inzwischen meist nicht mehr abgesetzt. Diabetes Medikamente, die den Wirkstoff Metformin enthalten, sollen 48 Stunden vor einer Anästhesie letztmalig eingenommen werden. Auch hier stehen wir Ihnen und Ihrem Hausarzt gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Schmuck und Wertsachen
Lassen Sie bitte alle verzichtbaren Dinge zu Hause. Ob Sie herausnehmbaren Zahnersatz, Brille, Kontaktlinsen und Hörgeräte entfernen sollen, hängt auch vom gewählten Anästhesieverfahren ab. Sprechen Sie uns und das Personal Ihrer Station an, damit dies individuell geklärt werden kann. Verzichten Sie am Tag des Eingriffs bitte auf Kosmetika und Cremes.

Publikationen

Die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin in den Medien
Einige Presseberichte können Sie hier nachlesen:

  • Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung vom 05. November 2012 zum Teddybären-Krankenhaus in Buchen

  • Beitrag der Fränkischen Nachrichten vom 05. November 2012 zum Teddybären-Krankenhaus in Buchen

  • Beitrag der Fränkischen Nachrichten vom 26. Oktober 2012 zum Vortrag „Ist Narkose gefährlich?“

  • Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung vom 23. Oktober 2012 zum Vortrag „Ist Narkose gefährlich?“

  • Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung vom 17. Oktober 2012 zum Vortrag „Organspende“

  • Beitrag der Fränkischen Nachrichten vom 16. Oktober 2012 zum Vortrag „Organspende“

  • Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung vom 10. Oktober 2012 zum Vortrag „Wie verhalte ich mich im Notfall?“

  • Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung vom 30. Juli 2012 zur „Kinderhochschule Medizin“Beitrag der Fränkischen Nachrichten vom 30. Juli 2012 zur „Kinderhochschule Medizin“

  • Beitrag der Fränkischen Nachrichten vom 26. Juli 2012 zum Notarztdienst

  • Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung vom 25. Juli 2012 zum Notarztdienst

  • Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung vom 23. Juli 2012 zum Vortrag „Automatische Externe Defibrillatoren“

Fachbeiträge der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Neben der klinischen Versorgung von Patienten werden immer wieder Fachbeiträge, Buchkapitel und Bücher veröffentlicht. Die nachstehende Liste gibt einen Überblick über die Publikationen der Jahre 2009 bis 2012 in chronologischer Reihenfolge.

Beiträge in Fachzeitschriften

  • Oktober 2012, Eur J Anaesthesiol 2012;29:497-498. 2012 Jul 20. [Epub 2012 Jul 20]
    L.A. Wetsch, M. Carlitscheck, O. Spelten, P. Teschendorf, M. Hellmich, H.V. Genzwürker, J. Hinkelbein
    Reply to 'Rational comparison of tracheal intubation with direct and indirect laryngoscopes in a simulating trapped manikin'

  • September 2012, Br J Anaesth 2012;109:454-458 [Epub Jun 1 2012]
    W. Schmidbauer, H. Genzwuerker, O. Ahlers, H. Proquitte, T. Kerner
    "Cadaver study of oesophageal insufflation with supraglottic airway devices during positive pressure ventilation in an obstructed airway"

  • Juni 2012, Am J Cardiol 2012;109:1733-1737 [Epub Mar 31 2012]
    O. Koeth, L. Nibbe, H.-R. Arntz, B. Dirks, K. Ellinger, H. Genzwürker, U. Tebbe, S. Schneider, J. Friedrich, R. Zahn, U. Zeymer; PREMIR Investigators.
    "Fate of Patients With Prehospital Resuscitation for ST-Elevation Myocardial Infarction and a High Rate of Early Reperfusion Therapy (Results from the PREMIR [Prehospital Myocardial Infarction Registry])."

  • Juni 2012, J Emerg Med 2012;42:703-703 [Epub Jul 23 2010]
    A. A. Matioc, H. V. Genzwuerker
    Letter "Why Go Blind When You Can See?"

  • Dezember 2011, European Journal of Anaesthesiology 2011;28:849-858 [Epub 7 Oct 2011]
    W.A. Wetsch, M. Carlitschek, O. Spelten, P. Teschendorf, M. Hellmich, H.V. Genzwürker, J. Hinkelbein
    "Success rates and endotracheal tube insertion times of experienced emergency physicians using five video laryngoscopes: a randomised trial in a simulated trapped car accident victim."

  • November 2011, European Journal of Anaesthesiology 2011;28:766-773 [Epub 13 July 2011]
    J. Hinkelbein, M. Schwalbe, C. Neuhaus, W.A. Wetsch, H.V. Genzwürker
    "Incidents, accidents and fatalities in 40 years of German helicopter emergency medical system operations"

  • Oktober 2011, Flug u Reisemed 2011; 18(5): 219-224C.
    Neuhaus, M. Dambier, M. Schwalbe, E. Glaser, W. A. Wetsch, O. Spelten, H. V. Genzwürker, J. Hinkelbein
    "Flug- und notfallmedizinische Forschung zur Luftrettung - Ergebnisse und Tätigkeitsbericht AG „Notfallmedizin und Luftrettung“ der DGLRM"

  • Juli 2011, Notfall + Rettungsmedizin
    L. Hassling, A. Kalenka, C. Gernoth, H. Genzwürker
    "Atemwegsverlegung nach traumatischem Abriss der Arteria thyroidea inferior. Fulminanter Verlauf bei initial stabiler Patientin"

  • April 2011, Anaesthesist 2011;60:334-342 [2010 Jul 2 Epub ahead of print]
    M. v. Rettberg, E. Thil, H. Genzwürker, C. Gernoth, J. Hinkelbein
    "[Endotracheal tubes in pediatric patients : Published formulas to estimate the optimal size.]"
    "Formeln zur Abschätzung des optimalen Durchmessers von Endotrachealtuben bei Kindern - Eine Übersichtsarbeit über publizierte Formeln zur Größenbestimmung"

  • April 2011, Anaesthesist 2011;60:303-311
    O. Spelten, W. A. Wetsch, S. Braunecker, H. Genzwürker, J. Hinkelbein
    "[Estimation of substitution volume after burn trauma : Systematic review of published formulae.]"
    "Formeln zur Abschätzung des Substitutionsvolumens nach Verbrennungstrauma"

  • Juni 2011, Anaesthesist 2011;60:545
    O. Spelten, W. A. Wetsch, S. Braunecker, H. Genzwürker, J. Hinkelbein
    "[Erratum: Estimation of substitution volume after burn trauma : Systematic review of published formulae.]"
    "Erratum zu: Abschätzung des Substitutionsvolumens nach Verbrennungstrauma. Systematische Übersichtsarbeit über publizierte Formeln"

  • Januar 2011, Notfall + Rettungsmedizin 2011;14:21-24
    H. Genzwürker
    "Präklinischer Einsatz von supraglottischen Atemwegsalternativen"

  • Januar 2011, ASEAN Journal of Anaesthesiology 2011;12:22-33
    H. V. Genzwuerker, C. Gernoth
    "Laryngeal tube: a review of current literature"

  • August 2010, Resuscitation 2010;81:1010-1013 [Epub 2010 May 14]
    H.V. Genzwuerker, C. Gernoth, J. Hinkelbein, W. Schmidbauer, T. Kerner
    "Influence of an Impedance Threshold Valve on ventilation with supraglottic airway devices during cardiopulmonary resuscitation in a manikin"

  • August 2010, Rettungsdienst 2010;33:719
    H. Genzwürker
    "Atem weg - Atemweg? Die Sauerstoffgabe hat höchste Priorität"

  • August 2010, Rettungsdienst 2010;33:790-792
    A. Pitz, H. Genzwürker, N. Lassmann
    "Rechtliche Aspekte bei der Etablierung neuer notfallmedizinischer Techniken: der Larynxtubus – Teil 2"

  • Juli 2010, Rettungsdienst 2010;33:676-681
    A. Pitz, H. Genzwürker, N. Lassmann
    "Rechtliche Aspekte bei der Etablierung neuer notfallmedizinischer Techniken: der Larynxtubus – Teil 1"

  • Mai 2010, Rettungsdienst 2010;33:14-17
    H. Genzwürker, R. Schnelle
    "Neue DIN-Norm für Notarzteinsatzfahrzeuge: Was hat sich geändert, was muss umgesetzt werden?"

  • April 2010, Deutsches Ärzteblatt 2010;107:302
    H. Genzwürker, C. Gernoth, J. Hinkelbein
    Leserbrief "Entwickelte Produkte bevorzugen"

  • bzw. April 2010, Dtsch Arztebl Int 2010;107:302 (Epub 2010 Apr 30)
    Correspondence (letter to the editor): "Use of Developed Products Preferable.
    Genzwürker H, Gernoth C, Hinkelbein

  • April 2010, Anästhesiologie & Intensivmedizin 2010;51:202-210
    H. V. Genzwürker, T. Finteis, S. Wegener, F. Hess-Jähnig, W. Segiet, B. Kuhnert-Frey, K. Ellinger, J. Hinkelbein
    "Inzidenz der endotrachealen Intubation im Notarztdienst: adäquate Erfahrung ohne klinische Routine kaum möglich"

  • April 2010, Open Access Emergency Medicine 2010:2;45-49
    J. Hinkelbein, M. Schwalbe, H.V. Genzwuerker
    "Comparison of Helicopter Emergency Medical Services (HEMS) accident rates in different international air rescue systems"

  • Februar 2010, Notfall + Rettungsmedizin 2010;13:31-40
    C, Neuhaus, M. Dambier, E. Glaser, H. V. Genzwürker, J. Hinkelbein
    "Unfallhäufigkeiten und Verletzungswahrscheinlichkeiten bei Flugunfällen: Praktische Implikationen für die Einsatzabwicklung durch eine Analyse von Unfällen in der Allgemeinen Luftfahrt eines 15-Jahreszeitraums (1993-2007)" 

  • Oktober 2009, Notfall + Rettungsmedizin 2009;12:451-456J. Hinkelbein, J. Basters, J. Meinhardt, H. Genzwürker
    "Analyse zur Unfall- und Todesfallhäufigkeit bodengebundener arztbesetzter Rettungsmittel: Eine 7-Jahres-Analyse"

  • April 2009, Resuscitation 2009;80:402-406 [Epub 2009 Jan 22] [Medline]
    Zeymer U, Arntz HR, Dirks B, Ellinger K, Genzwürker H, Nibbe L, Tebbe U, Senges J, Schneider S; for the PREMIR-Investigators.
    "Reperfusion rate and inhospital mortality of patients with ST segment elevation myocardial infarction diagnosed already in the prehospital phase: Results of the German Prehospital Myocardial Infarction Registry (PREMIR)."

  • März 2009 Notfall + Rettungsmedizin 2009;12:130–132
    B. Trauth, A. Dedores, M. Friedrich, H. Genzwürker
    "Atemwegsmanagement mit dem LTS-D während der Reanimation - Umsetzung der ERC-Guidelines in einem großen Industrieunternehmen"

  • Januar 2009, Prehospital and Disaster Medicine 2009;24:63–67 [Medline]
    J. Jokela, J. Nurmi, H. V. Genzwuerker, M. Castrén
    "Laryngeal tube and intubating laryngeal mask insertion in a manikin by first-responder trainees after a short video-clip demonstration."

Bücher und Buchkapitel

  • Dezember 2012, MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin (ISBN: 978-3-941468-97-9)
    J. Hinkelbein, H. Genzwürker
    Buch "Formeln und Scores in Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie" - 1. Auflage

  • Oktober 2012, Thieme Verlag, Stuttgart (ISBN 978-3-13-134951-9 / E-Book ISBN 978-3-13-170971-4)
    J. Hinkelbein, H. Genzwürker
    Buchkapitel "Notfallmedizin" in: "AllEx - Alles fürs Examen, Das Kompendium für die 2. ÄP", Band B (S. 1-46)

  • September 2011, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart (ISBN-13: 978-3131411624)
    J. Hinkelbein, H. Genzwürker
    Buch "Notfallmedizin kompakt"

  • September 2011, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, Deutscher Ärzteverlag, Köln (ISBN-13: 978-3769106138)
    K. Ellinger, H. Genzwürker (Hrsg.)
    Buch "Kursbuch Notfallmedizin - orientiert am bundeseinheitlichen Curriculum Zusatzbezeichnung Notfallmedizin"
    - R. Schnelle, H. Genzwürker  Buchkapitel „Fahrzeuge im Rettungsdienst“ (S. 150-161)
    - H. Genzwürker Buchkapitel „Airway management im Rettungsdienst“ (S. 164-184)
    - H. Genzwürker, J. Hinkelbein, B. Boettiger Buchkapitel „Reanimation (BLS und ALS)“ (S. 185-202)
    - H. Genzwürker, J. Hinkelbein Buchkapitel „Leitsymptom: Schock“ (S. 577-592)
    - L. Aniset, H. Genzwürker Buchkapitel „Transport und Übergabe des Patienten“ (S. 843-849)
    - H. Genzwürker, K. Ellinger Buchkapitel „Einsatztaktik beim Massenanfall Verletzter/Erkrankter“ (S. 871-889)

  • August 2010, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin (ISBN 978-3-939069-77-5)
    H. Genzwürker
    Kasuistiken
    In: T. Kerner, H. Bubser, W. Schmidbauer (Hrsg), "77 Fehler und Irrtümer in der Notfallmedizin"

  • Juni 2010, Springer Verlag, Heidelberg/Dordrecht/London/New York (ISBN 978-3-540-77785-4)
    H. V. Genzwuerker Buchkapitel „Anesthesiologic airway management“ (S. 231-239)
    In: K. Hörmann, T. Verse (Hrsg), "Surgery for sleep disordered breathing", second edition

  • Februar 2010, Deutscher Ärzteverlag, Köln (ISBN-13: 978-3769112801)
    K. Ellinger, H. Genzwürker, J. Hinkelbein, P. Lessing (Hrsg.)
    Buch: "Intensivtransport: Orientiert am Curriculum der DIVI" (2. überarbeitete und erweiterte Auflage)
    - H. Genzwürker, K. Ellinger Buchkapitel „Anforderungen an Intensivtransportmittel – Bodengebundene Intensivtransportmittel“ (S. 19-27)
    - J. Braun, J. Hinkelbein, H. Genzwürker - Buchkapitel „Besonderheiten beim Luftransport“ (S. 101-118)
    - H. Genzwürker - Buchkapitel „Ausgewählte Krankheitsbilder – Patienten mit Tauch- und Druckunfällen“ (S. 223-233)

  • Mai 2009, Urban & Fischer bei Elsevier Verlag, München (ISBN 978-3437225116)
    - H. Genzwürker, K. Ellinger - Buchkapitel „Einsatztaktik beim Massenanfall von Verletzten/Erkrankten“ (S. 1107-1116)
    - H. Genzwürker - Buchkapitel „Maßnahmen der Atemwegssicherung“ (S. 249-268)
    In: C. Madler, K.-W. Jauch, K. Werdan, J. Siegrist, F. G. Pajonk (Hrsg), "Akutmedizin - die ersten 24 Stunden: Das NAW-Buch" (4., überarbeitete Auflage)

  • Mai 2009 (ISBN 978-3981248524)
    H. Genzwürker -Buchkapitel „Notfallmedizin als integraler Bestandteil der studentischen Ausbildung“ (S. 184-189)
    In: A. W. Bauer, G. Beck (Hrsg), "Anästhesie am Mannheimer Universitätsklinikum 1952-2009“

Kongressbeiträge

  • Februar 2012, DGAI Wissenschaftliche Arbeitstage Notfallmedizin, Kiel (Supplement Anästhesiologie & Intensivmedizin 2012;53:S42-43)
    C. Kleinschrot, J. Hinkelbein, T. Kerner, W. Schmidbauer, H. Genzwürker
    "Auswirkungen der kontinuierlichen Thoraxkompression auf die maschinelle Beatmung – eine Untersuchung am Reanimationsmodell"

  • Februar 2012, DGAI Wissenschaftliche Arbeitstage Notfallmedizin, Kiel (Supplement Anästhesiologie & Intensivmedizin 2012;53:S29-30)
    S. Schröder, P. Lessing, H. Genzwürker, J. Hinkelbein, K. Ellinger
    "Ausstattung der Notarzteinsatzfahrzeuge in Baden-Württemberg: wird die DIN 75079 umgesetzt?"

  • Februar 2011, DGAI Wissenschaftliche Arbeitstage Notfallmedizin, Kiel (Supplement Anästhesiologie & Intensivmedizin 2011;52:S14)
    C. Hahn, G. Conrad, J. Braun, J. Hinkelbein, H. Genzwürker
    "Durchführung der Intubation durch Hubschraubernotärzte - Auswertung von 16.743 Einsätzen"

  • Dezember 2010, DIVI 2010, Hamburg (Abstractband P/01/03 S. 43-44)
    H. Genzwürker, C. Gernoth
    Poster "Anwendung einer Einmalfiberoptik zur Überwachung perkutaner dilatativer Tracheotomien auf der Intensivstation"

  • Dezember 2010, DIVI 2010, Hamburg (Abstractband FPV/01/03 S. 5)
    C. Hahn, G. Conrad, J. Braun, H. Genzwürker
    Freier Vortrag "Intubationsinzidenz in der Luftrettung - Auswertung von 10.688 Einsätzen"

  • August 2010, 48. wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin (DGLRM) e.V., Wiesbaden
    (Abstractband S40-41, ISBN-13: 978-3-941375-19-2)
    M. Schwalbe, H. V. Genzwuerker, J. Hinkelbein
    Poster "Comparison of HEMS accident rates in different international air rescue systems"

  • August 2010, 48. wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin (DGLRM) e.V., Wiesbaden
    (Abstractband S15-16, ISBN-13: 978-3-941375-19-2)
    H. V. Genzwürker
    Vortrag "Limitationen des Monitorings beim Transport von Notfall- und Intensivpatienten im Rettungshubschrauber"

  • August 2010, 48. wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin (DGLRM) e.V., Wiesbaden
    (Abstractband S18, ISBN-13: 978-3-941375-19-2)
    J. Hinkelbein, E. Glaser, Ch. Neuhaus, M. Schwalbe, H. V. Genzwuerker
    Vortrag "Efficiency of Oxygen Application by Face Masks in Rescue Helicopters"

  • Juni 2010, Deutscher Anästhesiecongress 2010 (DAC), Nürnberg (Anästh Intensivmed 2010;51:S182)
    H. Genzwürker, S. Benkowitsch, D. Slabschi, J. Hinkelbein, C. Gernoth
    Poster "Onlineübertragung des Laryngoskopiebefundes aus dem Rettungswagen in die Klinik mit dem Airtraq – ein Pilotprojekt"

  • Juni 2010, Deutscher Anästhesiecongress 2010 (DAC), Nürnberg (Anästh Intensivmed 2010;51:S307)
    C. Gernoth, H. Genzwürker
    Poster "Nutzung der Einmalfiberoptik Ambu aScope zur Bronchoskopie bei perkutaner dilatativer Tracheotomie - erste Erfahrungen"

  • Juni 2010, Deutscher Anästhesiecongress 2010 (DAC), Nürnberg (Anästh Intensivmed 2010;51:S100)
    W. Schmidbauer, M. Tietz, C. Spies, H. Genzwürker, T. Kerner
    Poster "Der Einfluss von Checklisten auf die Behandlung von Patienten im Rettungsdienst nach aktuellen Leitlinien"

  • Juni 2010, Euroanaesthesia 2010 (ESA), Helsinki (Eur J Anaesthesiol 2010;27(Suppl.47):13AP3-7)
    J. Hinkelbein, M. Schwalbe, H. V. Genzwuerker
    Poster "Comparison of Helicopter Emergency Medical Services (HEMS) accident rates in different international air rescue systems"

  • Juni 2010, Euroanaesthesia 2010 (ESA), Helsinki (Eur J Anaesthesiol 2010;27(Suppl.47):19AP8-9)
    C. Gernoth, H. V. Genzwuerker
    Poster "First experiences with the single-use Ambu® aScope™ for fibreoptical monitoring in percutaneous dilatation tracheostomy"

  • Oktober 2009, ASA 2009 New Orleans (Anesthesiology 2009;x:A73)
    H.V. Genzwuerker, T. Terboven, B.A. Stuck, J. Hinkelbein, O. Jandewerth
    Poster "Comparison of Airtraq with conventional laryngoscopy in 50 ENT patients undergoing microlaryngoscopy"

  • Oktober 2009, ASA 2009 New Orleans (Anesthesiology 2009;x:A36)
    H.V. Genzwuerker, O. Jandewerth, J. Hinkelbein, B. Ragan, A. Grush
    Poster "Comparative two centre study of AuraFlex versus LMA FlexibleTM in adults undergoing ENT surgery"

Unsere Leistungen

Auch wenn die Durchführung von über 9.500 Narkosen jährlich den Schwerpunkt der Tätigkeit unserer Anästhesisten darstellt, gehören noch weitere Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen zum Aufgabenspektrum.

Informationen zur Tätigkeit in den Bereichen Intensivmedizin, Schmerztherapie, Notfallmedizin, Transfusionsmedizin und OP-Management finden Sie über die unten aufgeführten Slider.

Intensivmedizin

Dem Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin obliegt gemeinsam mit den internistischen Chefärzten die ärztliche Leitung der interdisziplinären Intensivstationen beider Standorte.

Nach großen Eingriffen, schweren Unfällen oder bei gravierenden Begleiterkrankungen können auf der Intensivstation lebenswichtige Organfunktionen (z. B. Atmung, Kreislauf, Nierenfunktion) überwacht und behandelt werden. Die speziell weitergebildeten Pflegekräfte auf der Intensivstation entscheiden im Team mit den Medizinern über die pflegerische Versorgung des Patienten.

Die Intensivstationen sind besonders auf den Umgang mit schwierigen und oft auch lebensbedrohlichen Situationen eingestellt und mit modernen technischen Geräten zur Überwachung, bei Bedarf auch zur künstlichen Beatmung, ausgerüstet. Eine optimale Versorgung schwerstkranker Patienten ist hier stets gewährleistet.

Notfallmedizin

Die Neckar-Odenwald-Kliniken stellen unter Leitung der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin die Notärztinnen und Notärzte für die Notarztstandorte Buchen und Mosbach.

Die Einsatzfahrzeuge werden von den beiden DRK-Kreisverbänden gestellt, ebenso wie erfahrene Rettungsassistenten.
Pro Jahr rücken die Notfallmediziner der Kliniken bei schweren Erkrankungen, Verletzungen oder starken Schmerzen zu über 3.000 Einsätzen im gesamten Neckar-Odenwald-Kreis aus. Die beiden Notarztstandorte nehmen an der "Qualitätssicherung in der präklinischen Notfallrettung" der Landesärztekammer Baden-Württemberg teil.

Schmerztherapie

Auch an der interdisziplinären Behandlung von akuten Schmerzen (nach Operationen oder Verletzungen) sowie bei chronischen Schmerzen (z. B. durch Tumore oder Rückenbeschwerden) sind die Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin beteiligt.

Seit 2004 behandelt Dr. Gunther Hirsch in der Schmerzsprechstunde am Standort Buchen Patienten mit komplexen Schmerzproblemen.
Die Termine werden telefonisch unter 06281 29-5144 vergeben. Bei gesetzlich versichterten Patienten ist die Überweisung durch niedergelassene Vertragsärzte (Haus- oder Fachärzte) erforderlich.

Transfusionsmedizin

Der Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin ist Transfusionsverantwortlicher der beiden Krankenhausstandorte. In den beiden Blutdepots der Neckar-Odenwald-Kliniken werden ständig Blutkonserven und Blutplasma aller Blutgruppen bevorratet.

Dies gewährleistet die Versorgung von Patienten bei Operationen und schweren Unfällen. Im Interesse unserer Patienten setzen wir Bluttransfusionen nur ein, wenn diese unumgänglich sind. Bei großen Operationen kann das während der Operation austretende Eigenblut zum Teil in einem sogenannten „Cellsaver“ aufgefangen und dem Patienten dann anschließend bei Bedarf wieder zugeführt werden.

Die Neckar-Odenwald-Kliniken nehmen an der "Qualitätssicherung Hämotherapie" der Landesärztekammer Baden-Württemberg teil.

OP-Management

Zur Optimierung der Abläufe in den OP-Bereichen haben alle beteiligten Kliniken und Abteilungen im Rahmen eines OP-Statuts Grundsätze zur Planung festgelegt. Gemeinsames Ziel ist es, festgelegte OP-Termine möglichst immer einzuhalten.

Die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin stellt die OP-Koordinatoren an beiden Standorten. Diese Funktion wird jeweils von den Leitenden Oberärzten und den Leitern der Anästhesie-Pflege wahrgenommen. Der Chefarzt ist standortübergreifend als OP-Manager Ansprechpartner für alle Beteiligten.

IHRE ANSPRECHPARTNER

Unser Sekretariat ist für Sie erreichbar:

Sonja Grimm

Tel. 06281 29-235
Fax 06261 83-478

So Erreichen Sie uns:

Klinikstandort Buchen

Klinikstandort Buchen

Dr.-Konrad-Adenauer-Str. 37 | 74722 Buchen
Tel.: +49 6281 29-0 | Fax: +49 6281 29-450

Klinikstandort Mosbach

Klinikstandort Mosbach

Knopfweg 1 | 74821 Mosbach
Tel.: +49 6261 83-0 | Fax: +49 6261 83-170

Wohn- und Pflegezentrum Hüffenhardt

Wohn- und Pflegezentrum Hüffenhardt

August-Hermann-Francke-Straße 2 | 74928 Hüffenhardt
Tel.: +49 6268 92893-0 | Fax: +49 6268 95898