Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 127 - Notruf: 112

Die Neckar-Odenwald-Kliniken versorgen seit Beginn der Pandemie in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Neckar-Odenwald-Kreises Patienten mit SARS-CoV-2-Infektionen.

Bitte beachten Sie: Die Neckar-Odenwald-Kliniken sind nicht die zentrale Anlaufstelle für Menschen, die einen Infektionsverdacht haben. Diese Personen sollen telefonisch ihren jeweiligen Hausarzt kontaktieren, der in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt über weitere Schritte entscheidet.

Geburtshilfe trotz Corona-Krise gewährleistet!

Angesichts der derzeitigen Besuchsregelungen in den Neckar-Odenwald-Kliniken sind viele werdende Eltern verunsichert. Die Geburtshilfe ist von den Einschränkungen wenig betroffen! Schwangere können weiterhin in Begleitung einer Person ihr Kind zur Welt bringen.

Väter dürfen ihre Partnerin und das Neugeborene auf der Wochenstation besuchen. Zum Schutz der Mutter, des Neugeborenen und des Personals darf der Besuchende keine Erkältungssymptome aufweisen. Alle Schwangeren und ihre Begleitung werden über die Sichtungsstelle an der Zentralen Notaufnahme aufgenommen, erhalten einen Corona –Schnelltest, werden nach Symptomen befragt und dann zügig in den Kreißsaal weitergeleitet.

Besuchsregeln ab 21. März 2022

Besuche unter Auflagen an den Neckar-Odenwald-Kliniken ab 21. März wieder möglich

Entsprechend der Vorgehensweise am Universitätsklinikum Heidelberg und den anderen Kliniken der Region Rhein-Neckar werden die Krankenhäuser in Buchen und Mosbach ab 21. März wieder Besuche ermöglichen. Zwar sind die Sieben-Tage-Inzidenzen weiterhin sehr hoch, doch wird es als vertretbar eingestuft, den Angehörigen unter Auflagen den Zugang zu den Patientinnen und Patienten zu ermöglichen.

Aktuelles rund um Corona - ab Februar 2022

Besucherstopp an den Neckar-Odenwald-Kliniken

Hohe Inzidenzen zwingen zu Schutzmaßnahmen | Während für viele Kliniken in der Region seit Monaten ein Besuchsverbot besteht, konnten die Neckar-Odenwald-Kliniken bisher Besuche unter 2G+-Regeln ermöglichen.

Aufgrund der dramatisch gestiegenen 7-Tage-Inzidenz sehen sich die Verantwortlichen jetzt leider gezwungen, bis auf weiteres ein Besuchs- und Begleitungsverbot auszusprechen, dass ab 02.02.2022 in Kraft tritt.

„Wir haben uns in einer gemeinsamen Sitzung von Klinikleitung und Chefärzten zu diesem Schritt entschlossen. Da uns der hohe Stellenwert von Besuchen für unsere Patientinnen und Patienten bewusst ist, haben wir uns diesen Schritt nicht leichtgemacht und deshalb so lange wie aus unserer Sicht verantwortbar an den Besuchsmöglichkeiten festgehalten“, so der Ärztliche Leiter der Neckar-Odenwald-Kliniken Priv.-Doz. Dr. med. Harald Genzwürker. Wichtigster Grund für diesen Schritt sei insbesondere der hohe Anteil von Patienten mit unspezifischen Symptomen, bei denen im Rahmen des Aufnahme-Screenings positive PCR-Befunde aufgefallen seien. „Selbstverständlich werden bei uns alle Patientinnen und Patienten getestet, wenn sie keine aktuellen Befunde mitbringen. Die Entwicklung der letzten Woche lässt Rückschlüsse auf die übrige Bevölkerung zu, sodass wir um Verständnis für die aus unserer Sicht unumgängliche Maßnahme bitten“, ergänzt der Geschäftsführer der Kliniken Frank Hehn.

Das Anfang Februar verhängte Besuchsverbot muss aufgrund zuletzt gestiegener Inzidenzen nochmals bis mindestens 13.03.2022 verlängert werden. Bis dahin können Patientinnen und Patienten in den Kliniken Buchen und Mosbach leider keinen Besuch empfangen.

Damit es schneller geht: Risikoabfrage zuhause ausfüllen

Aufgrund der derzeitigen Situation müssen Patientinnen und Patienten vor Betreten in unseren Kliniken eine Risikoabfrage ausfüllen und unterschreiben.

Besucherinnen und Besucher müssen sich ebenfalls registrieren. Damit Sie sich hierfür zu Hause bereits vorbereiten können, stellen wir Ihnen hier unsere Formulare zum Download zur Verfügung. Sie können die Formulare zu Hause ausdrucken, ausfüllen und unterschreiben. Selbstverständlich stehen die Formulare auch weiterhin in unseren Sichtungsstellen für Sie zur Verfügung.

Prävention und Vorgehen bei Infektionsverdacht

Bürgerinnen und Bürger können sich auf der Webseite des Robert Koch-Instituts informieren unter www.rki.de Dort gibt es eine umfassende Liste mit Fragen und Antworten.

Informationen hält auch das Landratsamt auf seiner Webseite unter www.neckar-odenwald-kreis.de bereit. Anfragen können dort auch über ein eigens eingerichtetes Bürgertelefon unter der Telefonnummer 06261 84-3333 bearbeitet werden. Für die Fragen stehen geschulte Mitarbeiter montags bis freitags zwischen 8.00 und 16.00 Uhr zur Verfügung und können in begründeten Fällen auch an medizinisches Personal weitervermitteln.

Klinikstandort Buchen

Dr.-Konrad-Adenauer-Str. 37 | 74722 Buchen
Tel.: +49 6281 29-0 | Fax: +49 6281 29-450